Samstag, 26. September 2015

Rezept-Tipp: Stifado vom Hirsch mit Feigen

(R.Bock)
Stifado ist eines meiner Leibgerichte aus der griechischen Küche.
Allerdings machen es die Griechen nicht mit Hirschfleisch, sondern mit Rind oder Lamm. Ich habe es auf Kephalonia auch schon mal mit Zicklein gegessen - ausgezeichnet! Wenn nur nicht die Strafarbeit des Schälens der Perlzwiebeln wäre... Aber so ist das wohl im Leben: Die größten Genüsse gibts nicht ohne Anstrengung. Die verwendeten Tomaten und das Tomatenmark sind nicht paleo (da Nachtschattengewächse). Man kann das Stifado zwar auch ohne diese Zutaten machen, es schmeckt aber erheblich runder. Außerhalb der heimischen Tomatensaison kann man ausnahmsweise durchaus auch auf gute Dosentomaten zurückgreifen.
von Robert Bock


Zutaten (für hungrige 2 Personen):
  • 500g Hirschgulasch
  • 1 große Karotte
  • 1 kleine Stange Lauch
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 500g Perlzwiebeln oder kleine Schalotten
  • 5-6 getrocknete Feigen
  •  2-3 EL Tomatenmark (nicht paleo)
  • 300 g Tomaten (nicht paleo)
  • 0,7 l Rotwein
  • 4 Nelken
  • 2 TL Zimt
  • 1 TL Oregano
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Saft einer halben Zitrone
  • 2 EL Ölivenöl(vorzugsweise Spyridoulas 100%, weil ich da weiß, dass ich ein ungepanschtes tiptop Öl habe )

Los geht's:

  1. Feigen für mindestens 2 Stunden in Rotwein einweichen
  2. Backofen auf 170 Grad vorheizen
  3. Knoblauch grob hacken
  4. Karotten schälen und in kleine Würfel schneiden
  5. Lauch in feine Ringe schneiden
  6. Tomaten grob würfeln (alternativ: Pizzatomaten aus der Dose)
  7. Perlzwiebeln schälen und im Ganzen lassen
  8. Hirschfleisch in mundgerechte Stücke schneiden
  9. Feigen vierteln
  10. Olivenöl in einem ofenfesten Bräter erhitzen
  11. Fleisch von allen Seiten scharf anbraten
  12. Nelken, Oregano, Zimt und Kreuzkümmel zugeben, leicht pfeffern
  13. Tomatenmarkt zugeben
  14. Knoblauch, Karotten und Lauch zugeben und unter Rühren kurz anschwitzen
  15. Rotwein aufgiessen
  16. Tomaten zugeben
  17. Leicht salzen
  18. Gut durchrühren, Deckel drauf und für 30 Minuten in den Ofen
  19. Nach 30 Minuten die Perlzwiebeln und die Feigen zugeben, durchrühren  und für weitere 30 Minuten mit geschlossenem Deckel in den Ofen
  20. Deckel abnehmen, gut durchrühren und für 15 Minuten ohne Deckel bei 150 Grad fertig garen, mit Salz und Pfeffer sowie dem Zitronensaft abschmecken. Fertig!

Dazu passt ein trockener Rotwein - idealerweise aus Griechenland - der gerne im Eichenfass ausgebaut sein darf und ein Salat der Saison.
Wer das Stifado klassisch machen will, nimmt Rind oder Lamm. Statt der Feigen kann man auch mal Trockenpflaumen, Korinthen oder Datteln versuchen, oder aber ganz auf Trockenobst verzichten, wenn man die Glykämische Last moderater haben will.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Veröffentlichung Deines Kommentars findet statt, nachdem ich diesen freischalte. Kann ein wenig dauern... . Hinweis: Offensichtliches Dumpfbackengelaber, Verstöße gegen die Netiquette sowie Spamming führen zur unkommentierten Nichtveröffentlichung des Kommentars. Als Hausherr dieses Blogs obliegt das meiner Entscheidung. Danke fürs's Verständnis.