Donnerstag, 9. Juli 2015

Topfgucker: Warmer Fenchel mit kalter Sauce vom Thunfisch

von Robert Bock
Inspiriert von einem Klassiker der piemontesischen Küche: Vitello Tonnato
  • Fenchelknollen vom Fenchelgrün befreien und dieses beiseite legen, halbieren und für 10 Minuten im Kochtopf mit Dämpfeinsatz dampfgaren, so dass er noch al dente bleibt. Nicht zuviel vom unteren Teil des Strunks wegschneiden, sonst fällt Euch der Fenchel auseinander.
  • Mittlerweile aus gut abgetropftem Thunfisch aus der Dose (in Wasser und aus nachhaltigem Fang - niemals in Öl kaufen, da man keine Gewähr für die Qualität des verwendeten Öls hat), dem feinsten Olivenöl, das Ihr im Hause habt (ich verwende für diese Zwecke das ausgezeichnete griechische Spyridoula's 100% vom Peloponnes), dem Saft einer Limette, Salz, schwarzem Pfeffer aus der Mühle, ein wenig vom Fenchelgrün und einem 1/2 TL Honig im Mister Magic oder mit dem Pürrierstab eine sämige Sauce mixen.
  • Zum Finish optional (das Auge isst mit) ein wenig frischer, kleingewürfelter roter Chilli (bedingt paleo, da Nachtschattengewächs), gezupftes Fenchelgrün und etwas Pfeffer aus der Mühle drüber - Fertig!

Eine schöne Vorspeise oder - je nach Portionsgröße - auch als Hauptgericht denkbar. Selbstverständlich kann man auch Kapern in die Sauce tun. Wir hatten leider keine im Haus.

Die passende Weinbegleitung sehe ich in einem trockenen Sauvignon Blanc von der Loire oder einem Silvaner aus Franken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Veröffentlichung Deines Kommentars findet statt, nachdem ich diesen freischalte. Kann ein wenig dauern... . Hinweis: Offensichtliches Dumpfbackengelaber, Verstöße gegen die Netiquette sowie Spamming führen zur unkommentierten Nichtveröffentlichung des Kommentars. Als Hausherr dieses Blogs obliegt das meiner Entscheidung. Danke fürs's Verständnis.