Donnerstag, 25. Juni 2015

Topfgucker: Lauwarmer Spargelsalat mit bleu gebratenem Steak vom Charolais-Rind

Die Spargelsaison neigt sich dem Ende - Zeit sich mal wieder etwas anderes, als das zum Gähnen langweilige Einerlei aus gekochtem Spargel mit Schinken/Schnitzel/Hollandaise einfallen zu lassen ... Die gastronomische Ideenlosigkeit in den hiesigen Restaurants findet in dieser Hinsicht leider seltenst Auswege.
von Robert Bock


In meinem Fall also mal was völlig anderes, um Euch zu zeigen, dass man mit einfachsten Mitteln selbst aus dem zum Saisonende gern mal langweiligen weißen Spargel etwas machen kann: eine spontane Kreation aus "Gemüserestbeständen" in Form von weißem Spargel aus Abensberg, Mairübchen, Radicchio und Frühlingszwiebeln. Sautiert in selbstgemachtem Ghee (*) mit einer Prise karamellisiertem Zucker (*), den Spargel dringend braucht um seine Aromatik zu entwickeln, Salz, schwarzer Pfeffer und abgelöscht mit Zitronensaft.

Erst nach dem Anrichten in einer Schale kommt dann noch ein ordentlicher Schuss von Spyridoulas geilem Olivenöl aus Griechenland dazu, frischer Dill drüber - fertig. Dill und Spargel - eine Entdeckung, die ich wieder aufgreife! Dazu gabs als kleine Fleischbeilage ein schönes, in selbstgemachtem Ghee (*) bleu gebratenes 200g-Steak vom Charolais-Rind: direkt aus der Veganerhölle, zergehend auf meiner Zunge ... Steak mit grobem Meersalz würzen, gusseiserne Pfanne auf volle Pulle erhitzen, Ghee rein, Knoblauchzehe samt Schale, Steak nicht vergessen ;)  und von allen Seiten maximal eine Minute, dann 10 Minuten in Alufolie und Handtuch eingewickelt entspannen lassen. Oh wow - wie ich Veganer bemitleide ....



(*) bedingt paleokonforme Zutaten - Straight Edger lassen diese weg oder ersetzen sie paleokonform

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Veröffentlichung Deines Kommentars findet statt, nachdem ich diesen freischalte. Kann ein wenig dauern... . Hinweis: Offensichtliches Dumpfbackengelaber, Verstöße gegen die Netiquette sowie Spamming führen zur unkommentierten Nichtveröffentlichung des Kommentars. Als Hausherr dieses Blogs obliegt das meiner Entscheidung. Danke fürs's Verständnis.